SozialbauquoteIn vielen Städten und Gemeinden des Kreises fehlen bezahlbare, öffentlich geförderte Wohnungen. In naher Zukunft werden in einigen Städten des Kreises große Industriegebiete entstehen. Wir verweisen in diesem Zusammenhang unter anderem auch auf das „5 Standorte Programm“. Neben einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung ist sicherlich auch mit deutlichem Zuzug von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu rechnen. Die Wohnungsnot der Beschäftigten mit geringeren Löhnen wird absehbar zunehmen. Es ist notwendig, dass bei allen Bebauungsplänen ein möglichst hoher Anteil an sozial geförderten Wohneinheiten festgeschrieben wird. Die Fraktion LINKE-UWG hat hierzu eine Anfrage gestellt, mit der geklärt werden soll, in welchem Maß der Kreis und die kreiseigene Wohnungsbaugesellschaft ihren Einfluss geltend machen können. (Anfrage sozialer Wohnungsbau)